AKTUELLES

   -    Trainingszeiten der Nachwuchsmannschaften:          

U13 und Anfänger --> Donnerstag, 16.30 bis 17.45 Uhr

      U16 --> Dienstag, 18.00 bis 19.30 Uhr und Donnerstag, 16.30 - 18.00 Uhr

Am vergangenen Wochenende waren die VBC-Damen gleich doppelt vor heimischem Publikum gefordert: am Samstag mussten sie sich gegen Union Inzing knapp mit 2:3 geschlagen geben, doch am Sonntag gab es mit einem 3:1-Sieg über SU Hotvolleys Ybbs wieder Grund zur Freude.

Das erste Spiel am Samstag gegen die Tirolerinnen aus Inzing begann vielversprechend, die Gastgeberinnen konnten die Gegnerinnen unter Druck setzen und sich den ersten Satzgewinn sichern (25:19).
Allerdings konnten sie das Niveau im folgenden Satz nicht halten, rissen gleich zu Beginn einen riesigen Rückstand auf, machten sich das Leben durch eine hohe Fehlerquote schwer und mussten den Satz mit 19:25 abgeben.
Es folgte ein Spiel mit ständigem Wechsel von Höhen und Tiefen – im 3. Satz erspielte man eine 7-Punkte-Führung, die jedoch nicht ins Trockene gebracht werden konnte und der Satz ging mit 25:23 noch an die Gäste.
Das Auf und Ab ging weiter, doch die Krottendorferinnen konnten im 4. Satz noch einmal zurückschlagen und mit einem 25:22 in Sätzen ausgleichen.
Der Tiefpunkt war schließlich im 5. Satz erreicht – die Heimmannschaft bekam die Annahme überhaupt nicht unter Kontrolle und so wurden beim Stand von 8:1 aus Sicht der Gäste die Seiten gewechselt. Alle Versuche der Krottendorfer Damen scheiterten und die Tiroler Gäste sicherten sich schlussendlich den Sieg.
Die Enttäuschung bei den VBC-Mädls war groß, da ihnen bewusst war, dass mit einer konstanten Leistung mehr möglich gewesen wäre.

Zum Trübsal blasen blieb allerdings keine Zeit, denn schon am nächsten Tag ging es mit dem Heimspiel gegen SU Hotvolleys Ybbs weiter.
Mit neuem Mut starteten die Steirerinnen ins Spiel, doch aufgrund einiger Annahmeschwierigkeiten zu Beginn liefen die Gastgeberinnen von Anfang an einem kleinen Rückstand hinterher und mussten den ersten Satz abgeben (20:25).
Danach fanden sie allerdings besser ins Spiel, konnten vor allem auch im Service Druck auf die Niederösterreicherinnen ausüben und sicherten sich den zweiten Satz mit 25:20.
Auch im dritten Satz übernahmen die Krottendorferinnen das Kommando – gegen Ende wurde es zwar noch einmal knapp, doch diesmal ließen sich die VBC-Damen nicht aus der Ruhe bringen und holten sich den Satzgewinn zur 2:1-Führung (26:24).
Der vierte Satz war eine klare Angelegenheit für die Heimmannschaft – die Krottendorfer Mädls ließen die Gegnerinnen nie richtig ins Spiel kommen. Sie setzten sie mit einer starken Serviceleistung unter Druck, konnten die gegnerischen Angriffe in der Verteidigung entschärfen und sich schließlich im Angriff durchsetzen und den letzten Satz souverän mit 25:9 gewinnen.

So konnten die Gastgeberinnen das Doppelwochenende doch noch positiv abschließen und die Erleichterung über diesen Sieg nach der bitteren Niederlage am Vortag stand allen ins Gesicht geschrieben.

Vergangenen Samstag kehrte der VBC Krottendorf wieder auf die Siegerstraße zurück und konnte das dritte Spiel in der Meisterrunde der 2. Bundesliga auswärts gegen SG Sportunion Bisamberg/Hollabrunn mit einem knappen 3:2-Sieg für sich entscheiden. Damit sicherten sich die Damen den vorläufig dritten Platz in der Tabelle.

Die Steirerinnen lieferten einen etwas verkorksten Start: Durch starkes Service der Gegnerinnen wurden sie unter Druck gesetzt und zeigten sich zu Beginn in der Annahme sehr instabil. Anfangs waren auch noch kleine Unsicherheiten wegen der ungewohnten Startaufstellung zu spüren, die  aufgrund von personellen Ausfällen etwas verändert werden musste.
Hinzu kam auch noch, dass die Damen ohne Trainer antreten mussten und somit in der ungewohnten Situation waren, das Coaching selbst in die Hand zu nehmen.
Sie agierten zu Beginn ziemlich hektisch und nervös und liefen rasch einem Rückstand hinterher, den sie nicht mehr ausgleichen konnten – der erste Satz ging mit 25:21 an die Niederösterreicherinnen.

Der zweite Satz zeigte anfänglich ein ähnliches Bild: die Verteidigung der Gäste stellte sich als noch verbesserungswürdig heraus und die Spielerinnen waren sich einig, dass bekanntlich in der Ruhe die Kraft liegen sollte. Diesmal konnte der Rückstand rechtzeitig auch dank starker Service-Leistung gegen Ende des Satzes aufgeholt und der Satz knapp (26:24) für die Steirerinnen entschieden werden.

Im dritten Satz zeigten die Damen der SG Sportunion Bisamberg/Hollabrunn wieder großen Kampfgeist und schienen die Damen aus Krottendorf, wie im Endresultat des dritten Satzes ersichtlich (25:13), zu überrumpeln.

„Neubeginn“ lautete das Motto des vierten Satzes für die Gastmannschaft, das nun mit Bravour umgesetzt wurde – Die Eigenfehler der vorhergehenden Sätze wurden weggelassen, im Angriff und Service blühten die Krottendorfer Volleyballerinnen regelrecht auf und auch die Annahme und Verteidigung, diesmal unter dem Kommando von Libera Sandra Ninaus, stabilisierte sich. Mit dem Ergebnis 25:10 schlugen sie im Bundesländer-Duell noch einmal zurück und wahrten ihre Siegeschancen.

Im entscheidenden letzten Satz konnten die Damen aus Krottendorf ihren Fokus, das Spiel zu gewinnen, aufrechterhalten und beendeten mit 15:12 letztendlich das Spiel 3:2 für sich.

Ein Dankeschön hiermit auch an die kurzerhand umfunktionierte Diagonalangreiferin Martina Guggi, die ihren Job toll machte!
Der leider nicht anwesende Trainer Norbert Schrapf darf den Sieg seiner Mannschaft zum ersten Mal als frischgebackener Papa feiern (der Grund für das Selbst-Coaching der Mädls ;-) ).

Wir gratulieren ihm auch auf diesem Wege IM TEAM noch einmal herzlichst zum Familienzuwachs und wünschen seiner kleinen Familie alles Gute für die Zukunft! :-)

Am Samstag, dem 25. Februar, starteten die VBC-Mädls mit einem Auswärtsspiel im niederösterreichischen Ybbs gegen SU Hotvolleys Ybbs in die Meisterrunde der 2. Bundesliga.
Anscheinend lautete das Motto: „Wenn man für die Anreise schon drei Stunden Fahrtzeit auf sich nehmen muss, dann sollte man auch das Spiel richtig auskosten.“ – So lieferten sich die Steirerinnen ein spannendes Duell mit den Damen aus Ybbs und konnten schlussendlich nach 5 Sätzen und 132 Minuten Spieldauer als Sieger mit zwei Punkten im Gepäck wieder die Heimreise antreten.

Nach einem missglückten Start auf Krottendorfer Seite musste man beim Stand von 1:5 aus Sicht der Gäste früh mit einer Auszeit das Spiel der Niederösterreicherinnen unterbrechen. Danach stabilisierte sich vor allem die Annahme ein wenig und das Spiel verlief recht ausgeglichen, doch die Krottendorfer Damen wirkten nach wie vor etwas verunsichert. Mit Fortdauer des Spiels gewannen sie allerdings an Sicherheit und wurden schön langsam „munter“. So konnten sie den Rückstand aufholen und sich den Satzgewinn sichern (25:23).

Im zweiten Satz machten sich die Steirerinnen das Leben vor allem durch eine hohe Eigenfehlerquote in Service und Angriff schwer und mussten den Satzausgleich der Gastgeberinnen hinnehmen (20:25).
Auch im dritten Satz liefen die Gäste lange einem kleinen Rückstand hinterher, doch gegen Ende konnten sie die Eigenfehler reduzieren und den Satz noch zu ihren Gunsten drehen (25:22).

Der vierte Satz schien bei einem 6-Punkte-Vorsprung beim Stand von 21:15 für die Krottendorfer Damen bereits gelaufen, doch da hatten sie die Rechnung ohne die Niederösterreicherinnen gemacht! Eine gute Serviceleistung der Gegnerinnen brachte die VBC-Mädls völlig aus dem Konzept und plötzlich funktionierte überhaupt nichts mehr. Man konnte die wachsende Nervosität der Gäste mit jedem aufgeholten Punkt der Heimmannschaft spüren und leichte Verzweiflung machte sich breit. So verunsichert gelang kein einziger Punktgewinn mehr, die Damen aus Ybbs holten sich den Satzgewinn und konnten zum 2:2 in Sätzen ausgleichen (21:25).

Mit der Leistung des vierten Satzes wollten sich die Krottendorferinnen allerdings nicht verabschieden und so gingen sie im Entscheidungssatz noch einmal konzentriert aufs Feld. Bei 8:4 für die VBC-Damen wurden die Seiten gewechselt und die Führung blieb bis zum Schluss in steirischer Hand. Am Ende setzten sich die Gäste mit 15:9 durch und konnten einen Sieg mit nach Hause nehmen – So nahm der Ausflug nach Niederösterreich doch noch ein versöhnliches Ende.

Letzten Samstag, am 4. März, waren die Damen der Union West-Wien zu Gast in der Sporthalle der VS Voitsberg. Die zuvor unbekannten Gegnerinnen präsentierten sich stark und beendeten die Siegesserie der Krottendorferinnen, die die erste Niederlage nach längerer Zeit einstecken mussten.

Der erste Satz verlief so gar nicht nach Plan – Die Wienerinnen starteten sehr gut und die VBC-Mädls hatten zu kämpfen, um an den Gegnerinnen dran zu bleiben. Immer wieder schlichen sich Fehler in allen Bereichen von der Annahme bis zum Angriff ein, so konnten die Gastgeberinnen den ganzen Satz über nie in Führung gehen und der erste Satz ging an die Gäste (20:25).

Der Start in den zweiten Satz gelang den Krottendorferinnen viel besser und sie übernahmen gleich zu Beginn die Führung. Die Annahme stabilisierte sich und am Netz konnte wieder ordentlich gepunktet werden. Der Vorsprung konnte lange gehalten werden, doch durch die konstante Angriffs- und Verteidigungsleistung der Wienerinnen und vermehrter Eigenfehler auf Krottendorfer Seite gegen Ende des Satzes musste die Führung schließlich noch einmal abgegeben werden. Die Gäste aus Wien konnten vor allem am Netz von ihrem Größenvorteil gegenüber den Steirerinnen profitieren und zeigten eine hervorragende Blockleistung. So konnten sie schlussendlich auch den zweiten Satz für sich entscheiden (20:25).

Nun musste die Heimmannschaft richtig Gas geben und das gelang am Anfang des dritten Satzes auch gut. Doch die Gegnerinnen wollten den Sack zumachen und durch eine starke Angriffsleistung erkämpften sie sich die Führung zurück. Gegen Ende des Satzes lieferte man sich ein Duell auf Augenhöhe und es wurde um jeden Punkt gekämpft, aber trotz des Kampfgeistes der Krottendorferinnen reichte es leider nicht zum Satzgewinn und man musste sich geschlagen geben (22:25).

Nach dieser Niederlage heißt es: Kopf nicht in den Sand stecken, sondern die weiteren Trainings nützen, um am nächsten Wochenende in Bisamberg wieder mit einer guten Leistung auf Punktejagd gehen zu können.

Vergangenen Samstag konnten die VBC-Damen den Grunddurchgang mit einem 3:1- Sieg über Union volleyteam Südstadt beenden und sich damit den zweiten Tabellenplatz sichern.

Kein einfacher Gegner stand den Mädls in ihrem letzten Spiel im Herbstdurchgang gegenüber und umso motivierter und erfolgsgieriger traten die Weststeirerinnen die Reise nach Wien an. Das Playoff war bereits fixiert, doch es ging um die direkten Punkte, die aus dem Grunddurchgang mitgenommen werden können und somit gab es keine andere Alternative als mit drei Punkten die Heimreise anzutreten.

Schon im ersten Satz war es ein spannendes Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Sie schenkten sich nichts und boten dem Publikum mit einem ersten Satzgewinn von 27:25 aus Sicht der Krottendorferinnen ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen.
Im zweiten Satz machten sich die Mädls leider durch vermehrte Service- und Eigenfehler als auch Unsicherheiten in der Annahme das Leben schwer und mussten den Satzausgleich hinnehmen (19:25).
Jetzt hieß es zu zeigen, dass die Gäste ihr Konto mit der maximalen Punkteanzahl auffüllen wollten. Mit einheitlich guter Leistung gelang es ihnen, sich den dritten Satz klar mit 25:14 zu sichern.
Im vierten Satz wurde es wieder spannend – Nach einem anfänglichen Rückstand von 6 Punkten beim Spielstand von 1:7 aus Sicht der Gäste startete eine nicht einfache Aufholjagd. Fehlentscheidungen des Schiedsgerichtes und die damit entstandene Unruhe im Team trugen nicht positiv dazu bei. So standen die Steirerinnen beim Spielstand von 24:21 und mehreren Satzbällen für die Heimmannschaft mit dem Rücken zur Wand. Ein Servicefehler der Gastgeberinnen brachte die VBC-Damen schlussendlich wieder ins Rennen zurück. Durch ein stabiles Service und eine konzentrierte Schlussphase auf Krottendorfer Seite gelang schließlich noch der entscheidende Satzgewinn mit 26:24.

Mit einer guten Leistung können die Mädls IM TEAM zufrieden auf den Grunddurchgang blicken. Als Aufsteiger aus der 1. Landesliga in die 2. Bundesliga konnte der VBC Krottendorf mit 12 Siegen und lediglich 3 fehlenden Punkten zum Tabellenführer ATSE Graz den 2. Tabellenplatz einnehmen. Das anfängliche Vereinsziel im Mittelfeld mitzuspielen wurde demnach weit übertroffen und so können die Mädls rund um Kapitänin Maria Bergmann und Trainer Norbert Schrapf entspannt und voller Motivation die neue Herausforderung des Aufstiegsplayoffs zur 1. Bundesliga antreten, die am letzten Februarwochenende in Ybbs beginnen wird.

 

http://www.raiffeisen.at/lipizzanerheimat/                                

 

JSN Pixel is designed by JoomlaShine.com