AKTUELLES

   -    Trainingszeiten der Nachwuchsmannschaften:          

U13 und Anfänger --> Donnerstag, 16.30 bis 17.45 Uhr

      U16 --> Dienstag, 18.00 bis 19.30 Uhr und Donnerstag, 16.30 - 18.00 Uhr

Am vergangenen Samstag kam es zum Spitzenspiel der 2. Bundesliga Süd, in dem unsere VBC-Damen beim Tabellenführer ATSE Graz zu Gast waren. Nachdem das Hinspiel in Krottendorf 3:2 gewonnen wurde, fuhren unsere Mädls hochmotiviert in die ASKÖ Halle, um den derzeitigen Tabellenführer zu "ärgern". Doch daraus wurde an diesem Tag nichts...

Die Gastgeberinnen begannen in der Verteidigung kompakt und machten uns mit ihrem druckvollen Angriff von Beginn an das Leben schwer. Die VBC-Mädls fanden im ersten Satz überhaupt nicht ins Spiel und mussten den Satz mit 25:11 abgeben. Der zweite Satz zeigte zu Beginn ein ähnliches Bild. Die Grazerinnen erarbeiteten sich einen deutlichen Vorsprung. Obwohl sich die Leistung auf Krottendorfer Seite im Laufe des Satzes steigerte, ging auch der zweite Satz mit 25:17 an den ATSE. Im dritten Satz fanden die Krottendorferinnen wieder in die Spur. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem besseren Ende für die Grazerinnen (25:23).

Am Donnerstag, 08.12., sind unsere Mädls im letzten Heimspiel dieses Jahres im Einsatz. Um 15.00 Uhr treffen sie auf UVC Graz/2. Das Hinspiel konnte mit 3:2 gewonnen werden, somit ist wieder Spannung garantiert.

Die Krottendorferinnen machen Volleyball wahrlich zu einem Ausdauersport. Schon zum vierten Mal spielte der VBC eine 5-Satz-Partie – diesmal leider nicht zu Gunsten unserer Mädls.

Die gegnerische Mannschaft Union volleyteam Südstadt startete sehr gut in den 1. Satz, konnte ihn aber nur knapp mit 25:21 für sich entscheiden.
Die Motivation, die sie durch eine starke Aufholjagd getankt hatten, nahmen unsere Mädls mit in den 2. Satz und gewannen ihn deutlich mit 25:16. Danach ging allerdings die Konzentration etwas verloren – sowohl in Annahme als auch in Service und Angriff agierten sie zu schwach und so musste der 3. Satz an die Gäste aus Wien abgegeben werden.
Mit hängenden Köpfen startete der VBC in den 4. Satz, doch die Mädls bewiesen Moral und Zusammenhalt und kämpften sich mit einem 25:22-Satzsieg zurück ins Spiel.

Somit musste wieder ein 5. Satz die Entscheidung bringen – dieser verlief allerdings unglücklich für die Heimischen. Durch eine schlechte Annahmeleistung auf Krottendorfer Seite zogen die Gäste gleich zu Beginn davon. Alle Versuche waren vergebens, die Gegnerinnen sicherten sich den letzen Satz deutlich mit 15:6 und die VBC-Damen mussten nach einer enttäuschenden Leistung eine bittere Niederlage einstecken.

Am Samstag, dem 12. November, gab es für die VBC-Damen nach den 2 Niederlagen der vergangenen Wochen wieder Grund zum Jubeln: mit einem klaren 3:0-Sieg holten sie sich vor heimischen Publikum 3 wichtige Punkte gegen ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt/2.

Der Auftrag des Trainers Norbert Schrapf an die Damen lautete, mit Freude Volleyball zu spielen und diese Anweisung konnten die Krottendorferinnen von Beginn an ausgezeichnet umsetzen.

So starteten sie hochmotiviert in das Spiel und durch eine gute Service-, sowie Angriffsleistung ließen sie den Gegnerinnen aus Klagenfurt kaum Chancen und gewannen den ersten Satz mit 25:16.

Mit gestärktem Selbstvertrauen durch die souveräne Leistung des ersten Satzes gingen die Krottendorferinnen in den nächsten. Es gelang ihnen von Beginn an Druck auf die Damen des ATSC auszuüben und es zeichnete sich ein ähnliches Bild wie im ersten Satz ab – ausgezeichnetes Service brachte die Klagenfurterinnen in Bedrängnis und durch eine konstante Annahme funktionierte auch der Angriffsaufbau hervorragend. Somit endete auch dieser Satz klar zugunsten der VBC-Mädls. (25:14)

Mit gleichem Elan wollten die Damen aus Krottendorf in den dritten Satz starten, jedoch gelang ihnen das nicht wie erhofft. Durch eine unkonzentrierte Annahmeleistung, sowie einige Eigenfehler im Angriff, gingen die Gegnerinnen gleich zu Beginn in Führung und bauten diesen Vorsprung auch immer weiter aus. Erst bei einem Stand von 15:15 gelang es der Heimmannschaft zum ersten Mal auszugleichen. Diese hart umkämpften Punkte wollten sie dann auch nicht mehr hergeben und zeigten ab diesem Zeitpunkt wieder ihre volle Stärke. Die Eigenfehler wurden ausgemerzt und auch die Annahme stabilisierte sich – so konnten die Krottendorferinnen schlussendlich mit 25:21 als Sieger vom Feld gehen.

Alles in allem war es ein sehr erfolgreicher Samstag für die beiden weststeirischen Vertreter in der 2. Bundesliga, denn im Anschluss an den Krottendorfer Erfolg konnten auch die Herren des VC Voitsberg einen 3:0-Sieg über VBC TLC Weiz/2 feiern und die volle Punktzahl mitnehmen.

Bereits kommenden Samstag, dem 19. November, geht es für die Krottendorferinnen um 16 Uhr in der VS Voitsberg gegen Donau Chemie Volleys Brückl weiter. Wir freuen uns wieder auf ein volles Haus und tolle Stimmung!

Am Samstag, dem 19. November 2016, forderten die VBC-Mädls die Damen der Donau Chemie Volleys Brückl – vor heimischer Kulisse konnten sie sich gegen die Kärntnerinnen durchsetzen und einen 3:1-Sieg feiern.

Die Gastgeberinnen starteten gut ins Spiel und konnten den 1. Satz – trotz einer hohen Servicefehlerquote – deutlich mit 25:17 für sich entscheiden.
Das Service stabilisierte sich ein wenig und die Krottendorfer Mädls konnten etwas mehr Druck auf die Gäste ausüben, doch die Damen aus Brückl blieben hartnäckig und so konnte sich die Heimmannschaft nie weit absetzen. Schließlich brachten die Krottendorferinnen aber den kleinen Vorsprung ins Trockene und gingen mit 2:0 in Sätzen in Führung.
Im 3. Satz nutzten die Kärntnerinnen die Fehleranfälligkeit der VBC-Mädls aus und sicherten sich den Satzgewinn mit 25:23.

Die Gastgeberinnen wollten nun im 4. Satz die Entscheidung herbeiführen – Sie starteten mit konstanterem Service und geringerer Fehlerquote und konnten in Führung gehen. Die Gäste wollten es ihnen aber offensichtlich nicht zu leicht machen und zeigten großen Kampfgeist – Tolle Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten führten zu langen und sehenswerten Ballwechseln.
Schlussendlich behielten die Krottendorferinnen die Oberhand und sicherten sich mit einem 3:1-Sieg wieder wichtige Punkte für die Tabelle.

Kommenden Samstag steht bereits das nächste Heimspiel vor der Tür – wir hoffen dabei wieder auf die Unterstützung von den Rängen!

Mit neuen Dressen und neuem aussagekräftigen Schlachtruf ausgestattet, bestritten die Damen vergangenen Samstag ihr zweites Auswärtsspiel in der Kärntner Landeshauptstadt gegen VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt. Das am Vortag, aufgrund geschlossener Halle, ausgefallene Training sollte kein gutes Omen für die Krottendorferinnen bedeuten – nach einer kollektiv sehr schlechten Darbietung mussten sie die Heimreise ohne Punkte antreten.

Der erste Satz begann trotz kleiner Schwierigkeiten zugunsten der Steirer-Mannschaft und schien beim Zwischenstand von 16:10 bereits gewonnen. Die Wörther-See-Löwen konnten sich aber wieder herankämpfen und den Satz mit einem knappen 27:25 sogar noch für sich entscheiden.

Eine Wende wollte Trainer Norbert Schrapf durch einige Spielerwechsel im zweiten Satz herbeiführen. Dies sollte auch gelingen, vor allem aber wegen der gegen Ende starken Serviceleistung von Kapitänin Maria Bergmann und einer ebenso soliden Blockleistung. Der Satz wurde mit einem klaren 25:15 für den VBC Krottendorf entschieden. Daran galt es nun weiter anzuknüpfen.

Im dritten Satz wollte den Steirerinnen wenig gelingen. Die sonst so starke Angriffsleistung der Damen konnte nicht abgerufen werden und machte schlussendlich den Unterschied aus, der die Klagenfurterinnen den dritten Satz mit 25:20 gewinnen ließ.

Ein ähnliches Bild im vierten Satz, der die letzte Chance für die Damen des VBC Krottendorf bedeutete – es schien wie verhext, aber die VBC-Mädls konnten nicht annähernd ihre gewohnte Leistung erbringen. Bei einem Stand von 23:23 lebte die Chance noch, doch mit zwei darauffolgenden Fehlern mussten sie sich leider schwer enttäuscht mit 23:25 und mit dem Gesamtergebnis von 3:1 für VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt geschlagen geben.

Nach dem Spiel waren sich die Damen des VBC Krottendorf einig: Es wurde IM TEAM eine zu schwache Performance gezeigt und laut Libera Tina Fürpaß ähnelte die Stimmung auf dem Feld eher der auf einem Friedhof. Für die bevorstehende Trainingswoche und das am kommenden Samstag stattfindende Heimspiel gegen ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt/2 wollen die Krottendorferinnen ihren neuen Schlachtruf richtig interpretieren, nämlich IM TEAM stark sein!

 

http://www.raiffeisen.at/lipizzanerheimat/                                

 

JSN Pixel is designed by JoomlaShine.com