AKTUELLES

   -   

Nächstes Spiel:

Sa. 26.10. um 19.00 Uhr gegen HIB Volley 2 in Graz (USZ)

Am Samstag, dem 7. Oktober, starteten die VBC-Mädls mit einem Heimspiel gegen ASKÖ Villach in die Meisterschaft der 2. BL und konnten nach zwei Stunden Spielzeit schlussendlich als Sieger aus einem hart umkämpften Spiel vom Platz gehen.

Die Gastgeberinnen starteten hervorragend, konnten die Damen aus Kärnten mit einer starken Serviceleistung überraschen und ihre Angriffe souverän verwerten. Mit konstantem Spiel sicherten sie sich den ersten Satz klar mit 25:15.

Im zweiten Satz riss der Faden plötzlich – das vorerst gute Service wurde zunehmend fehleranfälliger und auch in der Annahme agierten die Krottendorferinnen sehr unsicher. Die VBC-Damen spielten sehr hektisch, unpräzise Bälle erschwerten das Zuspiel und den Angriffsaufbau und die Gäste nutzten die Chance zum Satzausgleich (19:25).

Auch im dritten Satz setzten sich die Ungenauigkeiten und sehr hohe Fehlerquote im Service und Angriff auf Krottendorfer Seite fort. Gleichzeitig gewannen die Villacher Damen an Selbstbewusstsein und wurden immer stärker. Vor allem eine großartige Verteidigungsarbeit der Kärntnerinnen machte den VBC-Mädls das Leben schwer – sie konnten sich im Angriff nur schwer durchsetzen und lange Ballwechsel gingen häufig zugunsten der Gäste aus. So mussten die Steirerinnen auch diesen Satz mit 17:25 abgeben.

Mit dem Rücken zur Wand hieß es nun volle Konzentration auf den vierten Satz. Den Gastgeberinnen gelang es, etwas mehr Ruhe ins Spiel zu bringen und auch ihre Angriffe brachten sie wieder häufiger durch – so erzielten sie den wichtigen Satzgewinn mit 25:17 und hielten die Chance auf einen Sieg am Leben.

Der alles entscheidende fünften Satz begann sehr ausgeglichen, doch gegen Mitte des Satzes verletzte sich unglücklicherweise eine Spielerin der Gäste und musste versorgt werden. Die kurze Unterbrechung erzeugte natürlich etwas Aufregung und Unruhe auf dem Spielfeld, doch die Krottendorfer Damen schafften es – vor allem auch durch die Unterstützung von Stefan Spirk, der diesmal als Coach einsprang – einen kühlen Kopf zu bewahren und konnten sich schließlich mit 15:12 durchsetzen und diese enge Partie mit 3:2 für sich entscheiden.

Nach dem Spiel waren sich die Krottendorferinnen einig – man war froh über den Sieg, aber die Leistung war nicht zufriedenstellend. Nun gilt es, im Training an den Schwachstellen zu arbeiten, um beim nächsten Spiel wieder eine gute Leistung zeigen zu können.

Ein großes Danke geht diesmal an Stefan Spirk, der als Coach in den hektischen Phasen des Spiels als Ruhepol gewirkt und den Mädls die Nervosität genommen hat.
Auf diesem Wege möchten wir auch der verletzten Spielerin von ASKÖ Villach gute Besserung und baldige Genesung wünschen und wir hoffen, dass wir uns bald auf dem Spielfeld wiedersehen.

„Der Ball ist rund“ prangt in großen Lettern auf der Halle in Friesach, die am Samstag, dem 30. September, Schauplatz des ersten Einsatzes der Krottendorferinnen in der neuen Saison war – und so lautet ab sofort auch wieder das Motto der Mädls.
Bevor es in der Meisterschaft wieder richtig rund geht, mussten die VBC-Damen schon mal im Österreichischen Cup ran. Auswärts trafen sie auf Donau Chemie Volleys Brückl und konnten zum Saisonstart nach einem 3:0-Sieg und dem Einzug in die nächste Cup-Runde wieder die Heimreise aus Kärnten antreten.

Der Start in den ersten Satz verlief nicht optimal – es schien, als wären die Steirerinnen nach der Anreise noch nicht ganz auf dem Feld und im Spiel angekommen. Gleich zu Beginn mussten sie einem Rückstand hinterherlaufen, der beim Stand von 5:12 aus Sicht der Gäste bereits auf 7 Punkte angewachsen war. Die VBC-Mädls kamen nur langsam auf Betriebstemperatur und die Aufholjagd gestaltete sich etwas mühsam. So lagen die Gastgeberinnen bis zu einem Spielstand von 20:15 in Führung, ehe die Krottendorferinnen den Turbo zündeten und Punkt um Punkt aufholten. Vor allem im Service setzten sie den Gegner stärker unter Druck und so konnten sie den Satz schlussendlich noch drehen und ihn mit 25:23 zu ihren Gunsten entscheiden.

Im zweiten Satz konnten die Steirerinnen etwas mehr Ruhe ins Spiel bringen und übernahmen von Anfang an das Kommando. Sie erspielten sich einen kleinen Vorsprung, den sie den gesamten Satz über halten konnten und erzielten einen sicheren Satzgewinn. (25:20)

Auch der dritte Satz begann mit einem kleinen Vorteil für die Gäste und sie setzten sich gleich zu Beginn in Führung, doch die Kärntnerinnen ließen nicht locker. Sie zeigten eine hervorragende Verteidigungsleistung und machten es den Krottendorfer Damen schwer, sich im Angriff durchzusetzen. So entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem es am Ende den Mädls aus der Steiermark gelang, den nötigen zusätzlichen Druck zu erzeugen und den Satz und somit das Spiel zu gewinnen. (25:21)

Die erste Bewährungsprobe unter Wettkampfbedingungen haben die VBC-Mädls somit hervorragend gemeistert. Es hat sich gezeigt, dass sie sich auf einem guten Weg befinden und die Vorfreude auf den Start der Meisterschaft ist groß. Nächste Woche geht es bereits los und die Krottendorferinnen freuen sich schon darauf, dass sie mit einem Heimspiel die Liga eröffnen dürfen.

Am Sonntag, dem 2. April, empfingen die Krottendorfer Damen bei ihrem letzten Heimspiel der Frühjahrssaison die Gegner aus Bisamberg/Hollabrunn und sicherten sich durch einen 3:1 Sieg den dritten Platz in der Meisterrunde der 2. Bundesliga.

Motiviert gingen die VBC-Mädls in den ersten Satz und konnten sich gleich zu Beginn bereits ein paar Punkte Vorsprung erspielen. Durch eine konstante Leistung im Service sowie im Angriff gelang es ihnen, dieses Polster bis zum Satzende beizubehalten und so konnten sie den Satz mit 25:18 gewinnen.
Ein ziemlich ähnliches Bild wie im ersten Satz zeichnete sich im zweiten ab. Die Krottendorferinnen boten ihren Zuschauern eine gute Show und überzeugten vor allem durch einen ausgezeichneten Block. Der zweite Satz wirkte jedoch nicht ganz so souverän wie der erste, doch trotz allem kämpfte sich die Heimmannschaft durch ihre kurzen holprigen Phasen und konnte somit den Satz auf ihrem Konto verbuchen. (25:23)
Nicht ganz so erfolgreich waren sie leider im dritten Satz. Durch zu viele Eigenfehler, ob im Angriff oder auch in der Annahme, hatten die VBC-Damen in diesem Satz am meisten mit sich selbst zu kämpfen und dadurch gelang es ihnen leider nicht, sich gegen die Auswärtsmannschaft aus Niederösterreich durchzusetzen. Auch die vielen langen Ballwechsel in diesem Satz machten ihnen zu schaffen und gingen meistens leider nicht zu ihren Gunsten aus. So mussten sie sich 17:25 geschlagen gegeben.
Trotz des Satzverlustes hatte die Heimmannschaft nach wie vor ihr Ziel vor Augen und dies war natürlich der Sieg und somit die Fixierung des 3. Platzes in der Meisterrunde. Es gelang den VBClerinnen zwar so gut wie immer in Führung zu bleiben, jedoch waren ihnen die Gegnerinnen stets dicht auf den Fersen. Erst bei einem Stand von 20:18 starteten sie dann in den tatsächlichen Endspurt und durch diesen Satzgewinn (25:20) konnten sie sich schließlich den Sieg sichern.

Die Krottendorferinnen bedanken sich für die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer bei diesem letzten Heimspiel! Zum Abschluss steht den Damen noch ein weiter Ausflug nach Tirol bevor – sie freuen sich schon auf die letzte Runde im Frühjahr, die sie auswärts am 8. April gegen die Union Inzing bestreiten werden.

Am vergangenen Samstag ging es für die VBC-Mädls auf eine lange Fahrt nach Tirol, um ihr letztes Spiel der Saison gegen Union Inzing zu bestreiten. Leider blieb ein perfekter Saisonabschluss aus und das Spiel musste mit einer 3:1-Niederlage abgegeben werden.

Die Krottendorferinnen hatten sich das Wochenende zuvor schon den dritten Platz in der Meisterrunde gesichert. Aus diesem Grund konnten sie die Reise, trotz verkleinertem Kader, befreit antreten.

Der erste Satz verlief nicht wie erhofft – Die tief stehende Sonne und von der Decke hängende Geräte bereiteten vor allem in der Annahme große Schwierigkeiten. Schnell ergab sich ein großer Punkterückstand und der Satz wurde mit 11:25 klar verloren.
Im zweiten Satz hieß es „neuer Satz – neues Glück!“ Schon zu Beginn konnte eine deutlich bessere Leistung gezeigt werden, die jedoch leider nicht reichte. Mit einem 21:25 musste auch dieser Satz an die Tirolerinnen abgegeben werden.
Die Krottendorferinnen waren sich sicher, dass sie so nicht wieder die Heimreise antreten wollten. Der dritte Satz konnte nun überzeugend mit 25:16 gewonnen werden.
Im vierten Satz dominierten die Eigenfehler, besonders im Angriff, auf der Seite der Gäste. Auch eine starke Serviceleistung von Kapitänin Maria, welche von einer lautstarken La-Ola-Welle der Tiroler Krottendorf-Fans begleitet wurde, konnte das Ruder nicht mehr herumreißen. Schlussendlich wurde der Satz mit 19:25 verloren und somit konnten die VBC-Damen leider keine Punkte mit nach Hause nehmen.

Auch wenn der perfekte Saisonabschluss nicht geglückt ist, können die VBC-Mädls auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Der Aufstieg in die 2. Bundeliga konnte mit einem dritten Platz in der Meisterrunde wahrlich bestätigt werden.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlichen bei allen bedanken, die uns die ganze Saison über so toll unterstützt haben! Ein großes DANKE an alle treuen Zuseher, Sponsoren, Ballmädchen, Schreiber und alle Helfer, die im Hintergrund fleißig gearbeitet haben und ohne deren Hilfe dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in der kommenden Saison!

Eure VBC-Mädls :)

 

Am vergangenen Sonntag stand für die VBC-Damen eine Wienfahrt auf dem Programm – Auswärts trafen sie auf Union West-Wien. Mit den Wienerinnen hatten sie nach dem 0:3 aus dem Hinspiel noch eine offene Rechnung zu begleichen und starteten die Reise motiviert, um sich für die Niederlage zu revanchieren.

Die Krottendorfer Mädls erwischten allerdings einen schwarzen Tag und mussten leider erfolglos wieder nach Hause fahren.

Die Steirerinnen konnten mit einem relativ konstanten Spiel in den ersten Satz starten, doch langsam schlichen sich Fehler ein und sie mussten einem Rückstand hinterherlaufen. Dieser konnte bis zum Ende zwar noch einmal etwas verkleinert werden, aber es reichte knapp nicht und die Gastgeberinnen sicherten sich den Satz mit 25:23.

Der nächste verlief leider nicht besser – große Annahmeprobleme gleich zu Beginn und viele Servicefehler brachten die VBC-Mädls völlig aus dem Konzept und so gaben sie diesen Satz sogar mit 12:25 ab.

Im Laufe des dritten Satzes fingen sich die Gäste wieder, sie bekamen das starke Service der Gegnerinnen in der Annahme besser in den Griff und konnten ihr Spiel etwas stabilisieren. Man konnte sich gegen Ende zwar noch etwas herankämpfen, doch auch der dritte Satz blieb schlussendlich mit 25:21 in Wiener Hand.

Die Krottendorferinnen hatten sich mehr erwartet, mussten sich aber eingestehen, dass die enttäuschende Leistung an diesem Tag zu wenig war.

Abhaken und nach vorne schauen lautet nun die Devise, denn bereits am kommenden Sonntag steigt in Voitsberg das letzte Heimspiel dieser Saison, bei dem die VBC-Damen noch einmal alles geben wollen, um ein letztes Mal vor heimischem Publikum einen Sieg zu feiern. Also unbedingt vorbeikommen! :)

Im Team!

 

http://www.raiffeisen.at/lipizzanerheimat/                                

 

JSN Pixel is designed by JoomlaShine.com