AKTUELLES

   -    Trainingszeiten der Nachwuchsmannschaften:          

U13 und Anfänger --> Donnerstag, 16.30 bis 17.45 Uhr

      U16 --> Dienstag, 18.00 bis 19.30 Uhr und Donnerstag, 16.30 - 18.00 Uhr

Am Dienstag, dem 19.12.2017, stand das letzte Spiel der Krottendorferinnen im Jahr 2017 an – am USZ trafen sie auf SSV HIB Liebenau und mussten sich nach einer schwachen Leistung schlussendlich mit einer 0:3-Niederlage in die kurze Weihnachtspause verabschieden.

Die Krottendorfer Damen starteten motiviert, doch bereits beim ersten technischen Time Out lagen schon knapp zurück und konnten den Rückstand bis zum Ende nicht mehr aufholen. Die HIB-Mädls zeigten eine sehr gute Verteidigungsleistung und setzten die Damen aus Krottendorf mit starkem Service und gezielten Angriffen unter Druck. Die Krottendorferinnen fanden keine passende Antwort auf das starke Spiel der Gegnerinnen und der erste Satz ging mit 20:25 verloren.

In der Satzpause versuchten die Gäste neuen Mut zu sammeln und sie kämpften um jeden Punkt. Mit dem Service konnte man nun mehr Druck auf die Grazer Damen ausüben und auch der Krottendorfer Block bereitete dem Gegner zunehmend Probleme. Jubelnd gingen die Krottendorferinnen bei einer 8:2-Führung in die erste technische Auszeit. Doch die VBC-Mädls hatten die Rechnung leider ohne die Liebenauer Damen gemacht – die Gastgeberinnen kamen nach dem Time Out mit neuer Motivation zurück aufs Feld und wirkten wie ausgewechselt. Sie kämpften sich Schritt für Schritt wieder ins Spiel zurück, konnten in der zweiten Hälfte des Satzes wieder ausgleichen (17:17) und das folgende Kopf-an-Kopf-Rennen schließlich mit 26:24 für sich entscheiden.

Für die Krottendorfer Mädls war klar, dass sie nun im 3. Satz alles geben mussten, um das Match noch einmal drehen zu können. Doch an diesem Tag war eindeutig der Wurm drin. Die Krottendorferinnen fanden kein Rezept gegen die gute Verteidigungsleistung des Heimteams und man ging bei einem Stand von 4:8 ins erste technische Time Out. Nun brannte der Hut und die VBC-Mädls nahmen nochmal alle Kraft zusammen und starteten die Aufholjagd. Nach und nach kämpften sie sich in das Match zurück. Zuspielerin Julia Ofner verteilte die Bälle variantenreich und die Angreiferinnen fanden immer wieder Möglichkeiten zu punkten. Auch durch eine gute Serviceleistung von Sarah Rechberger konnten die Krottendorferinnen ein paar Punkte gutmachen und sich auf 22:23 an die HIB-Damen heran kämpfen. Leider war allerdings am Ende das Glück nicht auf der Seite des VBC Krottendorf und auch der 3. Satz ging an SSV HIB Liebenau (23:25.) Die VBC-Damen mussten sich geschlagen geben und die Grazer Mädls feierten mit einer konstant guten Leistung einen verdienten Sieg.

Nun gilt es während der Weihnachtsfeiertage die Akkus wieder aufzuladen und gestärkt in das Jahr 2018 zu starten.

Wir wünschen auf diesem Wege allen Unterstützern, Fans und Vereinsmitgliedern ein frohes Fest, schöne Feiertage und ein gutes und erfolgreiches Jahr 2018!

Am Sonntag, dem 10. Dezember, gab es für die VBC-Damen wieder Grund zum Jubeln: mit einem 3:0-Sieg holten sie sich vor heimischen Publikum wichtige Punkte gegen UVC Holding Graz/2.

Die Krottendorferinnen starteten hochmotiviert in das Spiel und wollten ihrer Favoritenrolle natürlich gerecht werden, was ihnen jedoch zu Beginn des Spiels nicht vollends gelang. Durch einige Eigenfehler, vor allem im Angriff, hatten sie am meisten mit sich selbst zu kämpfen. Auch eine sehr gute Blockleistung der Grazer Damen machte ihnen zu schaffen. Glücklicherweise gelang es ihnen, sich aus ihrem Tief zu befreien und der Satz konnte mit 25:23 gewonnen werden.

Im zweiten Satz wollten die VBC-Mädls zeigen, was in ihnen steckt und es gelang ihnen, von Anfang an Druck auf die Damen des UVC auszuüben. Mit einer konstant guten Annahme funktionierte nun auch der Angriffsaufbau einwandfrei und durch eine tolle Blockleistung machten sie es den gegnerischen Angreifern schwer sich durchzusetzen. Somit ging der Satz mit 25:16 an die Heimmannschaft.

Nach diesem souverän gewonnen Satz wollten es sich die Damen aus Krottendorf nun nicht nehmen lassen, den Sack mit einem 3:0 zuzumachen.
Die gegnerische Annahme konnte mit druckvollem Service ins Wanken gebracht werden und die Krottendorferinnen durften sich über einige "Huaweis" freuen. Nachdem sie sich nun einen Vorsprung erspielt hatten und der Sieg bereits zum Greifen nah war, konnten es die VBC-Damen anscheinend doch nicht lassen und mussten am Ende noch einmal Spannung ins Spiel bringen. Durch einige Annahmefehler auf Krottendorfer Seite konnten die Grazerinnen noch einmal aufschließen und sogar mit 21:20 in Führung gehen. Gerade noch rechtzeitig fanden die Gastgeberinnen aber wieder ins Spiel zurück und kamen in voller Stärke zurück. Sie konnten ausgleichen und gaben das Service bis zum Ende des Satzes nicht mehr aus der Hand – so gingen nach einem 25:21 im dritten Satz die nächsten 3 Punkte auf das Konto des VBC.

Das nächste und zugleich letzte Mal in diesem Jahr sind die Mädls am Dienstag, dem 19. Dezember, auswärts gegen SSV HIB Liebenau im Einsatz.

Nach stark gezeigten Leistungen in den vergangenen Spielen, allen voran der Sieg über den Tabellenführer Atse Graz, musste man sich am Samstag, 2.12., auswärts dem VBK Klagenfurt 3:1 geschlagen geben. Besonders bitter ist die Tatsache, keinen einzigen Punkt aus der Partie mitgenommen zu haben und sich der Abstand auf den Tabellenführer wieder vergrößert hat.

In jedem der vier gespielten Sätze konnten die Krottendorferinnen, trotz schwacher Leistung, einen 4-5 Punkte Vorsprung herausspielen, brachten diesen aber nie über die Ziellinie.

Die ersten beiden Sätzen schienen beim Stand von 18:13 für die Krottendorferinnen auch zugunsten dieser auszugehen, jedoch schlichen sich am Ende des ersten und zweiten Satzes unnötige Fehler im Spiel der Weststeirerinnen ein, die Klagenfurterinnen kämpften sich wieder heran und konnten durch starkes Service und Kampfgeist Satz 1 und 2 für sich entscheiden. Vor allem die große Halle und die Abstimmung in der Mannschaft machten den Weststeirerinnen große Probleme. Da half auch die zusätzliche Versorgung in Form eines 3l-Trinkkanisters den VBC-Mädls nichts, um die ersten zwei Sätze für sich zu entscheiden.

Im dritten Satz waren sich die VBC-Damen einig, die Reise nach Klagenfurt nicht umsonst angetreten zu haben und sie konnten trotz ihres fehleranfälligen Spiels den Satz 25:19 für sich entscheiden. Somit war die Chance auf einen Sieg noch gewahrt und ein vierter Satz musste her.

Der vierte Satz gestaltete sich von Anfang an sehr spannend und beide Teams wollten diesen für sich entscheiden. Ausgezeichnete Verteidigungen und lange Ballwechsel waren im vierten Satz zu sehen. Beim Stand von 22:20 für den VBC Krottendorf schlichen sich jedoch unnötige Fehler auf eigener Seite und Abstimmungsprobleme ein, sodass sich die Krottendorferinnen letztlich 25:23 geschlagen geben mussten und mit einer 3:1 Niederlage im Gepäck die Heimreise antraten.

Tina Fürpaß‘ Fazit zum Spiel: ,,Mit einem Satz - Das war wohl nix! Bei den kommenden Spielen vor Weihnachten zählt dann nur ein Motto: Hop oder Flop.

Daumen mal Pi – unsere Leistung muss wieder konstant besser werden, nur so können wir den dem Tabellenführer Atse Graz wieder näher kommen.“

Nach dem Spiel ging es dann wieder Richtung Heimat um dort trotz alledem einen schöne Weihnachtszeit IM TEAM anzuklingen und auf die bisherig erfolgreiche Saison anzustoßen.

Frühzeitig müssen wir unsere Außenangreiferin Christina Koppelhuber in die Winterpause schicken, die ihre Weihnachtszeit in etwas wärmeren Verhältnissen am anderen Ende der Welt (Australien) feiert. Somit wird ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft in den kommenden Spielen fehlen, jedoch sind wir zuversichtlich, dass wir die Umstellung IM TEAM meistern werden.

Verschnaufpause bleibt den VBC-Mädls keine, am 8. Dezember geht es bereits nach Villach und am Sonntag steht wieder ein Heimspiel in Voitsberg gegen den UVC an. Wir hoffen möglichst viele Punkte aus den 2 Spielen mitnehmen zu können und freuen uns auf zahlreiche Zuschauer am Sonntag bei unserem Heimspiel.

Am Feiertag, dem 08.12.2017, ging die Reise für die Krottendorfer Damen ins verschneite Kärnten zum ASKÖ Villach. Der Tag sollte ein langer werden – sowohl was die Reise als auch was das Spiel betraf.

Fest entschlossen, drei Punkte in die Steiermark zu holen, starteten sie fulminant ins Spiel. Mit einem klaren Vorsprung von zehn Punkten gingen sie im ersten Satz in Führung. Druckvolles Service sowie eine gute Block- und Verteidigungsleistung machte den Kärntnerinnen zu schaffen und bis zum Punktestand von 24:18 schien auf Krottendorfer Seite alles perfekt zu harmonieren. Doch was geschah dann?! Ein Annahmefehler nach dem anderen schlich sich ein, bis es schließlich 24:24 stand. Leider konnten die Steirerinnen den Sack nicht zumachen und sie mussten den Satz (24:26) an das Heimteam abgeben.

Mit hängenden Köpfen wechselten sie die Seite und konnten nicht glauben, dass sie diesen Vorsprung so leichtsinnig abgegeben hatten.

Nun hieß es für die Mädls den Satz zu vergessen und noch einmal bei Null zu starten.

Die Durchsetzungskraft im Angriff und druckvolles Service führten zu einem Vorsprung, den sie bis zum Ende verwalten und sich somit den Satz sichern konnten. (25:18)

Im dritten Satz entwickelte sich zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel mit langen Ballwechseln. Ein paar Unachtsamkeiten ließen die Kärntner Damen in Führung gehen und die Steirerinnen mussten sich immer wieder zurückkämpfen - kaum war der Rückstand aufgeholt, mussten sie wieder ein paar Punkte in Folge für die Gegnerinnen hinnehmen. Gekämpft wurde bis zum Schluss, aber der Satz nahm ein glücklicheres Ende für das Heimteam. (23:25).

Der nächste Satz verlief besser und die Krottendorferinnen konnten sich besser auf das Service der Kärntnerinnen einstellen, wodurch sich auch der Spielaufbau und die Angriffsleistung verbesserten und sich die VBC-Mädls mit 25:17 durchsetzen konnten.

Im alles entscheidenden fünften Satz ging man mit Selbstvertrauen auf das Spielfeld, um sich den Sieg und zwei Punkte zu holen, was schlussendlich mit einem 15:11 im letzten Satz auch gelang.

Mit zwei Punkten im Gepäck starteten die Damen dann die laaange Heimreise bei schlechter Sicht und starkem Schneefall.

Am Samstag stand das lang ersehnte Duell des Tabellenzweiten VBC Krottendorf gegen den Tabellenersten ATSE Graz in Voitsberg an. Die Volleyball-Damen aus Krottendorf konnten den Punkterückstand verringern und sind somit wieder voll im Rennen um Platz 1 der 2. Bundesliga Süd.

Von Beginn an konnten die Krottendorferinnen mit einer konstanten Spielleistung überzeugen. Vor allem durch druckvolles Service – unter anderem von Maria Bergmann, die dem Team einige „Huaweis“ einbrachte – hatten die Gegner Schwierigkeiten ihr eigenes Spiel erfolgreich aufzubauen. Zusätzlich gelang es der Aufspielerin Julia Ofner mit ihren Angreiferinnen viele Varianten zu spielen, welche die Grazerinnen weiter verunsicherten. So ging der erste Satz mit 25:20 an die VBC Damen.

Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich: starke Service- und Angriffsleistung, unglaubliche Verteidigungsszenen des Krottendorfer Teams, allem voran von der  Verteidigungschefin Tina Fürpaß und eine ausgelassene Stimmung am Feld aber auch auf der Ersatzbank, die für die Mannschaft am Feld wie ein 7. Spieler wirkte, brachte den Krottendorferinnen den zweiten Satzsieg ein (25:19).

Im dritten Satz fanden die ATSE-Spielerinnen besser ins Spiel und konnten durch starke Angriffe punkten. Diesmal konnten die VBC-Damen dem nicht standhalten und mussten sich leider mit einem 14:25 geschlagen geben.

Der nächste Satz verlief wieder ganz nach den Vorstellungen der Krottendorferinnen. Die erwünschte Leistung und der Kampfgeist konnte wieder abgerufen werden und es entwickelte sich ein spannendes und sehenswertes Duell mit tollen Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten. Am Ende reichte es für die Gastgeberinnen aus, um den letzten Satz 25:22 und somit das Spiel 3:1 zu gewinnen.

Die Aufholjagd des VBC Krottendorf war somit sehr erfolgreich, mit den Worten von Marlene Schmidt einfach „Wow!“; der ATSE Graz konnte trotz intensiver Trainingsbeobachtung am Vortag keinen Punkt mitnehmen. Die beiden Teams trennt nun nur noch ein einziger Punkt, den die VBC-Damen mit allen Kräften versuchen werden aufzuholen!

Einen kleinen Wermutstropfen brachte der Sieg dennoch mit sich, denn Außenangreiferin Christina Koppelhuber musste leider verletzt vom Feld gehen. Wir hoffen aber, dass sie bald wieder fit ist und wünschen auf diesem Wege gute Besserung!

 

http://www.raiffeisen.at/lipizzanerheimat/                                

 

JSN Pixel is designed by JoomlaShine.com