AKTUELLES

   -    Trainingszeiten der Nachwuchsmannschaften:          

U13 und Anfänger --> Donnerstag, 16.30 bis 17.45 Uhr

      U16 --> Dienstag, 18.00 bis 19.30 Uhr und Donnerstag, 16.30 - 18.00 Uhr

Am vergangenen Mittwoch, Nationalfeiertag, trafen die Krottendorferinnen daheim auf die Damen des SSV HIB Liebenau.
Alle Spielerinnen waren höchst motiviert und diese Motivation spiegelte sich auch im 1. Satz wider, den sich die Heimmannschaft mit 25:22 sicherte.

Leider konnte der Schwung nicht in den nächsten Satz mitgenommen werden, es schlichen sich einige Annahmefehler in das Krottendorfer Spiel und so lagen die Mädls nach kurzer Zeit bereits 0:6 im Rückstand. Am Ende konnten sie sich zwar noch etwas an die Gegnerinnen herankämpfen, es reichte jedoch nicht und der Satz endete mit 25:16 für die Gäste.

Im 3. Satz fanden die VBC-Damen wieder in ihr Spiel und gingen mit 2:1 in Sätzen in Führung. Im folgenden 4. Satz wollten die Gastgeberinnen den Sack zumachen, doch eine hohe Fehlerquote verhinderte dieses Vorhaben – so mussten sie den Satz mit 22:25 an die Grazerinnen abgeben.

Wieder einmal ein 5. Satz – Letzte Chance! Jetzt mussten die Mädls noch einmal alles geben. Es begann gut für die Krottendorferinnen, doch dann konnten die Gäste ausgleichen. Beim Spielstand von 8:7 aus Sicht der Grazer Damen wurden die Seiten gewechselt. Beide Teams kämpften um jeden Punkt und die Spannung stieg weiter an. Die VBC-Mädls ließen drei Chancen auf den Matchball ungenutzt und schließlich konnten die Damen des SSV HIB Liebenau diesen Krimi mit 20:18 für sich entscheiden.

Es war also ein Duell auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für die Grazerinnen – Gratulation zur starken Leistung!
Wir freuen uns schon auf die Rückrunde und hoffen, dass es wieder so ein sehenswertes Spiel wird.

Am vergangenen Samstag, 15. Oktober, konnten die VBC-Damen die 5-Sätze-Serie durchbrechen und holten sich mit einem 3:1-Sieg zum ersten Mal im Grunddurchgang die volle Punktzahl. Damit verdrängen sie die Kelemen Volleys Jennersdorf auch von der Tabellenspitze.

Mit druckvollem Service konnten die Mädls einen fulminanten Start hinlegen und sich mit durchwegs starker Service,- Angriffs- und Blockleistung einen Zehn-Punkte-Vorsprung erkämpfen, der bis zum Ende nicht mehr hergegeben wurde. (25:12)
Im darauffolgenden Satz gelang es den Damen allerdings leider nicht, an die Leistung des ersten Satzes anzuknüpfen. Das zu Beginn so starke Service wurde sehr fehleranfällig und aufgrund vieler Eigenfehler auf Krottendorfer Seite kamen die Gäste aus dem Burgenland immer mehr ins Spiel. Die Heimmannschaft konnte nicht mehr aufschließen und musste mit 17:25 einen Satzverlust hinnehmen.
Eine starke Performance wurde dem Publikum wieder im dritten Satz gezeigt. Die VBC-Mädls reduzierten die Eigenfehlerquote, das Service funktionierte wieder und so konnten die Jennersdorferinnen lediglich 11 Punkte erzielen. (25:11)
Der vierte Satz verlief eher ausgeglichen, doch konnten sich die Krottendorferinnen am Ende absetzen und den Vorsprung ins Trockene bringen (25:20). Nach 85 Spielminuten durften sie somit wichtige drei Punkte auf dem Konto des VBC Krottendorf verbuchen.

Mit diesem Resultat können die VBC-Damen sehr zufrieden sein, denn mit dem Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer kletterten sie selbst auf die Tabellenspitze und führen nun die 2. Bundesliga Süd an. Voll motiviert bereiten sich die Damen nun auf das nächste wichtige Heimspiel am 26.10.2016 gegen SSV HIB Liebenau vor.

Am Sonntag, dem 2. Oktober, war es so weit – die VBC-Damen starteten mit dem Duell gegen ATSE Graz in die Meisterschaft der 2. Bundesliga Süd. Nach zwei Stunden hartem Kampf konnten die Krottendorferinnen das Spielfeld schließlich als Sieger verlassen.

Die Krottendorfer Mädls gingen als Außenseiter in die erste Saisonbegegnung – die Grazerinnen können heuer mit einem starken Kader aufwarten und so lag die Favoritenrolle bei den Gästen. Die VBC-Damen ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und legten gleich von Beginn an eine starke Leistung an den Tag.

Vor gut gefüllten Rängen der VS Voitsberg starteten sie mit druckvollem Service und starkem Angriffsspiel, konnten sich so einen kleinen Vorsprung erspielen und diesen bis zum Satzende verteidigen. So sicherten sich die Gastgeberinnen die ersten beiden Sätze mit 25:18 und 25:21.

Im 3. Satz riss der Faden, es schlichen sich vor allem eine große Anzahl an Servicefehlern ein, wodurch die Krottendorfer Mädls in Rückstand gerieten. Sie blieben zwar hartnäckig und kämpften bis zum Schluss, es gelang allerdings nicht mehr, den Satz noch zu drehen und so ging dieser Durchgang an die Gäste aus Graz. (21:25)

Der 4. Satz verlief zu Beginn recht ausgeglichen, gegen Satzmitte konnten die Krottendorferinnen einen Vorsprung erspielen und am Ende sah es bereits nach einem Satzgewinn für die Heimmannschaft aus. Ein paar kleine Fehler verunsicherten unsere Damen allerdings und plötzlich war ihr Spiel sehr fehlerhaft. Vor allem im Angriff war die Eigenfehlerquote sehr hoch und eine hervorragende Blockleistung auf der gegnerischen Seite machte ihnen das Leben zusätzlich schwer – so konnten die Grazerinnen den Satz noch drehen und für sich entscheiden. (23:25)

Nach dem Satzausgleich musste das Spiel in die Verlängerung. Die VBC-Mädls erwischten einen etwas unruhigen Start, stabilisierten ihr Spiel jedoch schnell wieder und agierten auch nach der langen Spieldauer sehr konzentriert auf dem Feld. Nun wurde auch auf Krottendorfer Seite sehr gut im Block gearbeitet und die Grazer Damen hatten Probleme ihre Angriffe durchzubringen.
Die Kampfbereitschaft war auf beiden Seiten sehr hoch und die Teams schenkten sich nichts – den Zusehern wurden tolle Ballwechsel geboten. Schlussendlich konnten sich die Gastgeberinnen durchsetzen und im ersten Spiel der neuen Saison einen Sieg feiern.

Ein großes Danke gilt allen Zuschauer, die wieder so zahlreich erschienen sind und uns auch heuer wieder lautstark unterstützen!

Marathon war nicht nur am Sonntag in Graz angesagt – so lautete anscheinend auch das Motto der VBC-Mädls am vergangenen Wochenende. Am Samstag konnten sie sich in der Meisterschaft der 2. Bundesliga in einem Marathonspiel gegen UVC Graz/2 in 5 Sätzen durchsetzen und am Sonntag folgte im Österreichischen Cup die nächste 5-Satz-Partie gegen Jennersdorf, allerdings mit dem besseren Ende für die Burgenländerinnen.

Nach dem tollen Erfolg im 1. Meisterschaftsspiel waren die Bundesliga-Damen am Samstag, dem 8. Oktober, erstmals auswärts im Einsatz und trafen in der Union-Halle in Graz auf UVC Graz/2.

Die Leistung aus dem Heimspiel konnte allerdings leider nicht mitgenommen werden und die Mädls starteten sehr schlecht in die Partie. Die Krottendorferinnen wirkten etwas ratlos, denn nichts wollte richtig funktionieren und eine sehr hohe Eigenfehlerquote unterstützte die stark spielenden Grazerinnen noch zusätzlich.
Im dritten Satz sah es bereits nach einem 3:0 für die Gastgeberinnen aus, doch Aufgeben kam für die VBC-Damen nicht in Frage. Beim Stand von 19:23 aus Sicht der Gäste starteten sie die Aufholjagd, konnten sich noch zurückkämpfen und diesen Satz mit 25:23 für sich entscheiden.
Im vierten Satz zeigte sich ein völlig anderes Bild – mit starkem Service setzten die Mädls die Grazer Damen enorm unter Druck und zogen gleich zu Beginn auf 12:1 davon. Danach stabilisierte sich die Annahme der Gastgeberinnen etwas, doch die VBC-Damen ließen sich den Satz nicht mehr nehmen und beendeten ihn klar mit 25:13.
Auch im Entscheidungssatz behielten sie die Oberhand und setzten sich mit 15:8 durch – somit konnten sie nach großen Anfangsschwierigkeiten am Ende doch noch einen Sieg feiern.

Nach dem anstrengenden Spiel war den Mädls jedoch wenig Verschnaufpause gegönnt, denn am darauffolgenden Sonntag, 9. Oktober, führte sie der Österreichische Cup nach Jennersdorf.
Es war, nach der Niederlage im Steirischen Cup am Donnerstag und dem knappen Sieg in der Meisterschaft am Vortag bereits das dritte Spiel in dieser Woche. Die vielen Spiele in den Beinen, zwei fehlende Spielerinnen der Startaufstellung und das Fehlen von Trainer Norbert Schrapf sorgten für etwas erschwerte Ausgangsbedingungen, doch die Mädls ließen nichts unversucht.

Zu Beginn konnte mit druckvollem Service und Angriff eine gute Basis gebaut werden und der Vorsprung wurde bis zum Ende verteidigt. Somit ging der 1. Satz an die Krottendorferinnen (25:21).
Im 2. Satz ließen sich die Weststeirerinnen das Spiel der Gegnerinnen aufdrängen und Jennersdorf erzielte den Satzausgleich.
Unser Ersatzcoach Kerstin Schweiger nahm einige taktisch kluge Wechsel vor und im 3. Satz hatten die Krottendorferinnen das Spiel wieder besser unter Kontrolle. (25:19)
Im 4. Satz hatte es den Anschein als würden sich die Krottendorferinnen den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Doch ein 5-Punkte-Vorsprung wurde am Ende durch einige Angriffsfehler noch einmal verspielt und die Burgenländerinnen schafften den erneuten Satzausgleich – somit musste auch dieses Spiel in die Verlängerung.
Nachdem der sicher geglaubte Satz doch noch einmal aus der Hand gegeben wurde, wirkten die Gäste im Entscheidungssatz sehr verunsichert und gerieten rasch in Rückstand. Ein kurzes Aufbäumen am Ende reichte allerdings nicht mehr aus, um die Partie noch einmal zu drehen und so schieden die Weststeirerinnen nach einer 2:3-Niederlage aus dem Österreichischen Cup aus.

Somit liegt die Konzentration nun voll und ganz auf der Meisterschaft – bereits kommenden Samstag, dem 15. Oktober, treffen die Krottendorfer Damen in der 2. Bundesliga auf die Jennersdorferinnen und wollen für die Cup-Niederlage Revanche nehmen.

Am Samstag, dem 30.04.2016, waren die VBC-Damen zum letzten Mal in dieser Saison im Einsatz – vor heimischem Publikum konnten sie sich mit einem Sieg aus der Saison verabschieden. Im Duell um Platz 5 lagen sie gegen die Damen des ATSE Graz nach der 0:3-Auswärtsniederlage im Rückstand, konnten mit einem klaren 3:0-Heimsieg aber zurückschlagen und ausgleichen – somit wurde ein „Golden Set“ notwendig, um Rang 5 auszuspielen, der schließlich knapp an die Gäste ging.

Die Krottendorferinnen hatten mit den Damen des ATSE Graz noch eine offene Rechnung zu begleichen und wollten für die klare 0:3-Niederlage aus der Vorwoche Revanche nehmen. Die Motivation war groß, denn die Mädls wollten sich mit einem Sieg von den Fans verabschieden.

Der Start ins Spiel gelang hervorragend und die Gastgeberinnen konnten den Gegner von Beginn an stark unter Druck setzen. Es war kein Vergleich zum Auswärtsspiel, bei dem die Krottendorferinnen weit hinter ihren Erwartungen geblieben waren. Die Grazer Damen wirkten etwas überrascht von der enormen Leistungssteigerung der Krottendorfer Mädls im Vergleich zur Hinrunde und fanden kaum Mittel zur Gegenwehr. Somit ging Satz 1 sehr deutlich mit 25:12 an die Heimmannschaft.

Im zweiten Satz starteten die VBC-Damen mit einer kleinen Schwächephase, die den Gästen zu einem komfortablen 6-Punkte-Vorsprung verhalf. Doch die Mädls kämpften sich mit Hilfe einer starken Verteidigungsleistung wieder zurück, konnten den Satz noch drehen und mit 25:20 für sich entscheiden.

Satz 3 war wieder eine klare Angelegenheit für Krottendorf, gleich zu Beginn gingen die Damen in Führung und ließen die Grazerinnen nie ins Spiel kommen – 25:12 und der Sieg im letzten Saisonspiel war fixiert.

Nach der Auswärtsniederlage und dem Heimsieg stand es nun 1:1 im Duell um Platz 5 und ein „Golden Set“ musste die Entscheidung bringen.
Der Satz verlief von Beginn an sehr ausgeglichen, kein Team konnte sich absetzen. Gegen Satzmitte verletzte sich eine Spielerin der Gäste und es kam zu einer kurzen Spielunterbrechung.
Offensichtlich ließen sich die Krottendorferinnen dadurch mehr aus der Ruhe bringen als die Damen des ATSE, denn danach verhalfen sie dem Gegner durch ein paar direkte Fehler zu einem kleinen Vorsprung, den sie in dem kurzen Satz schlussendlich leider nicht mehr aufholen konnten.
Somit sicherte sich der ATSE Graz mit 15:12 den 5. Platz und der VBC Krottendorf belegt Rang 6.

Doch auch nach dieser kleinen „Niederlage“ können die VBC-Mädls äußerst zufrieden auf die erfolgreiche Saison zurückblicken: Das große Ziel „Aufstieg in die 2. Bundesliga“ wurde erreicht und die Damen sind in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga vertreten.

Ein riesiges Dankeschön gilt all unseren treuen Fans, allen fleißigen Helfern und unseren Sponsoren für die großartige Unterstützung, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in der 2. Bundesliga!

 

http://www.raiffeisen.at/lipizzanerheimat/                                

 

JSN Pixel is designed by JoomlaShine.com